Die 7 größten Lebensmittel-Irrtümer

Wir sollten weniger Salz konsumieren!

Die Behauptung "zu viel Salz ist für Bluthochdruck verantwortlich" ist durch Studien widerlegt, wie auch Professor Ingo Füsgen von der Universität Witten/Herdecke erläutert. Untersuchungen zeigen, dass bei den meisten Menschen selbst hohe Salzmengen keinen Bluthochdruck auslösen. Im Gegenteil: eine plötzliche Salzreduktion kann unerwünschte Nebenwirkungen auslösen und erhöht das Diabetes-Risiko.

 

Eier sind ungesund!

Absoluter Blödsinn! Eier gehören zu den nährstoffreichsten und gesündesten Lebensmitteln. Sie versorgen den Körper mit dem B-Vitamin Cholin, das für die Leber gut ist. Außerdem enthalten Eier Vitamin A, das für Wachstum und Entwicklung von Körperzellen sowie für die Sehkraft von Bedeutung ist. Das Hühnerei hat die für den Körper hochwertigste Aminosäuren-Zusammenstellung und wird deshalb bei der biologischen Wertigkeit von Eiweiß als Referenz mit 100 angegeben.

 

Gesättigte Fettsäuren sind schädlich!

Stimmt nicht! Zahlreiche neue Studien belegen, dass gesättigte Fettsäuren, zum Beispiel in Butter, das Risiko von Herzkreislauferkrankungen in keinster Weise erhöhen. Ursache hierfür: Gesättigte Fettsäuren erhöhen auch das gute HDL-Cholesterin.

 

Viel Getreide ist gesund!

Stimmt nicht immer! Weizen und Roggen sind die größte Quelle für Gluten. Gluten kann bei empfindlichen Menschen zu Muskel- und Gelenkschmerzen führen, verursacht Verdauungsprobleme, Müdigkeit und Knochenschmerzen. Laut einer neuen Studie leidet einer von 250 Deutschen an Zöliakie (Glutenunverträglichkeit). Diagnostiziert wird die Erkrankung aber nur bei etwa einem von 1500 Menschen.

 

Kaffe ist ungesund

Kaffe enthält große Mengen von sekundären Pflanzenstoffen. Viele wirken als Antioxidantien und mindern Entzündungsneigungen. Neue Untersuchungen zeigen, dass Kaffeetrinker ein geringeres Risiko für Krankheiten wie Demenz und Diabetes haben.

Allerdings: Vier Tassen am Tag sind genug!

 

Fett macht Fett

Falsch! Fette enthalten sehr viele lebenswichtige Nährstoffe. Viele Gewebshormone werden aus Fetten gebildet. Sie sind entscheidend für die Regulation des Blutdrucks, wirken entzündungs- und gerinnungshemmend.

 

Vorsicht vor Proteinen

Unbegründet! Neue Diätstudien belegen, dass ein reichlicher Proteinkonsum durch Fleisch, Fisch, Eier vor Muskelabbau im Alter schützt und uns auf Grund seiner guten Sättigung auch schlanker hält. Zudem senken Proteine erhöhten Blutdruck und erhöhte Fettwerte. Zusammen mit Gemüse wirkt sich Protein auch positiv auf die Knochenbildung aus.