Die Bedeutung des Darms, 3. Teil

Der Darm hat seine normale Bewegungstätigkeit infolge jahrelanger Fehlernährung eingestellt. Nur immer stärkere Abführmittel mit ihrer zerstörenden Wirkung auf die Darmschleimhaut verschaffen noch etwas Abhilfe.
Aufgrund dieser Erkenntnisse eröffnet sich für die angesprochenen Krankheitsbilder ein völlig neuer Therapieansatz im ganzheitlichen Sinne. Nicht die Erregerbekämpfung mit Antibiotika, nicht die Allergieunterdrückung mit Cortison, nicht die Rheumatherapie mit Schmerzmitteln stehen im Vordergrund, sondern als erster Schritt die Darmsanierung als ursächliche Therapie begleitet von einer individuell abgestimmten Ernährung.

Die Darmsanierung
Die Darmsanierung besteht aus Darmreinigung in Form von Spülungen und einer Symbioselenkung, d.h. Wiederaufbau der natürlichen Darmflora. Die Darmspülung blickt auf eine lange Geschichte zurück. Schon vor Tausenden von Jahren war bereits Naturvölkern die wohltuende Wirkung von Einläufen und Darmspülungen bekannt. Sie schnitten Tierhörner am spitzen Ende ab und führten sie mit der schmalen Öffnung in den Darm ein. Die breite Öffnung hielten sie in den fließenden Strom eines Gewässers und ließen somit das Wasser auf natürlichem Wege in den Darm einfließen. Wenn der Druck unangenehm wurde, drehten sie sich um und entleerten den Darminhalt flussabwärts.
Im alten Ägypten gab es Klistierspezialisten, die Medikamente, Kräuter und Säfte mit dem Blasrohr in den Darm einbrachten. Die Kolbenklistierspritze wurde im Mittelalter erfunden. Sie erfreute sich bei Verstopfung und vielen anderen Leiden großer Beliebtheit. Um 1910 erfand der Wiener Arzt Anton Brosch das subaquale Darmbad. Er sah die chronische Verstopfung als wesentliche Ursache für schwere Erkrankungen bis hin zum Tod.
Vor zirka 30 Jahren wurde dann von der NASA in den USA, ursprünglich für Astronauten, die so genannte Colon-Hydro-Therapie entwickelt. Hiermit ist eine völlig hygienische, gefahr- und schmerzlose Darmreinigung möglich. Patienten, die so behandelt wurden, äußern sich häufig geradezu euphorisch über die Wirkung auf ihre Gesundheit.

Anwendungsgebiete der Colon-Hydro-Thearpie:

  • Verstopfung
  • Blähungen, Völlegefühl
  • Durchfall
  • Reizdarm
  • Divertikel
  • Allergien
  • Nahrungsmittelunverträglichkeit
  • Vitalitätsverlust
  • Darmpilzerkrankungen
  • Rheumatische Beschwerden
  • Hauterkrankungen, Hautunreinheiten
  • Migräne, Kopfschmerzen
  • chronische Prostataentzündungen
  • asthmatische Beschwerden
  • niedriger oder hoher Blutdruck
  • Zungenbeläge
  • Mundgeruch
  • allgemeine Entgiftung
  • ideale Begleitung zum Heilfasten