Helfen Sie Ihrer Haut über den Winter!

Im Winter leiden nahezu alle Menschen an zu trockener Haut. Bedingt durch die trockene Heizungsluft in unseren Wohnungen und den niedrigen Temperaturen im Freien bekommt die Haut Probleme mit der Fettproduktion. Je kälter es wird, umso weniger Hautfett produzieren die Talgdrüsen unserer Haut, bei extremer Kälte kann die Fettproduktion sogar ganz eingestellt werden und die Haut trocknet aus! Jetzt hilft nur noch die richtige Creme!

Für das Gesicht empfiehlt sich im Winter eine gehaltvolle Creme um die Feuchtigkeit gut speichern zu können. Beim Make-up jetzt besser cremige als pudrige Substanzen verwenden, da letztere das Hautfett aufsaugen würden. Eine Gesichtsmaske, zum Beispiel aus naturbelassenem Minralsoleschlick unterstützt gerade in der Kalten Jahreszeit ideal die Regeneration und den Feuchtigkeitshaushalt der Gesichtshaut.

Besonders die Lippen sind der kalten Jahreszeit ungeschützt ausgeliefert. Die Lippenhaut enthält keine Talgdrüsen, sie braucht daher besonderen Schutz. Geeignet sind neben Vaseline auch Produkte mit Panthenol oder Bienenwachs.

Die Hände immer mit lauwarmem Wasser waschen. Bei zu kaltem Wasser ist zu viel Seife nötig und das trocknet die Haut aus. Wer unter trockener Haut leidet, sollte besonders im Winter nach jedem Händewaschen die Haut eincremen.

Cremen Sie jeden Morgen Ihre Beine und Füße mit einer hochwertigen Bodycreme ein und schlüpfen Sie erst nach ungefähr zehn Minuten in die Socken, da sonst die Wirkstoffe wieder ausgeschwitzt werden. Übrigens: Kalte Füße kommen von einer schlechten Durchblutung. Dagegen hilft ein warmes Fußbad mit Kristallsalz.

Generell wirkt im Winter ein warmes Salzbad mit Himalaya-Kristallsalz wahre Wunder. Nicht nur für die Haut sondern auch für Ihr allgemeines Wohlbefinden.

Wenn Sie sich etwas Besonderes gönnen möchten, dann probieren Sie doch einmal ein Bodypeeling mit Himalajasalz und wertvollem Macadamianussöl, Vitamin E und Orangenöl. Alte Hautschüppchen lösen sich und die Haut wird wieder geschmeidig!

Noch ein paar allgemeine Tipps:

Wichtig ist, dass Sie besonders im Winter auf das richtige Waschen achten: Hier heißt die Devise: weniger ist mehr! Auf keinen Fall zu heißes Wasser verwenden, da die Haut sonst aufquillt und viel an kostbarer Feuchtigkeit verliert! Also lieber lauwarmes Wasser und nicht zu viel Seife verwenden, da sie schützende Lipide (Fette) aus der Oberhaut spült. Daher empfiehlt es sich auch lieber zu Duschen als zu Baden.

Auch die richtige Ernährung spielt eine Rolle: Im Winter sollte regelmäßig Fisch auf dem Speiseplan stehen, denn die darin enthaltenen Fettsäuren unterstützen die Produktion von Lipiden in der Oberhaut. Zudem gilt: alles, was den Magen reinigt, hilft auch der Haut! Also viel Zwiebeln, Knoblauch, Fenchel essen. Auch Gemüse und Hülsenfrüchte tun der Haut gut, denn sie enthalten viel Folsäure und die dient dem Schutz der Haut.

Man kann es nicht oft genug sagen: Auch im Winter viel trinken! Zwei bis drei Liter mineralarmes Wasser am Tag entschlacken den Körper und fördern die Neubildung von Hautzellen.

Verwenden Sie bei den Pflegeprodukten möglichst eine Naturkosmetik. Da der Begriff “Naturkosmetik” nicht geschützt ist, sollten Sie auf zertifizierte Produkte, zum Beispiel mit dem BDIH-Siegel versehene, zurück greifen