Schwerelos in Zeit und Raum, Teil 1

In den folgenden Jahren wurde der Schwebetank, auch Floatarium genannt, an vielen amerikanischen Universitäten und von der NASA in Studienprogramme mit einbezogen und auf seine vielfältigen Einsatzmöglichkeiten hin untersucht. Der Begriff Floatarium kommt vom englischen floating und bedeutet: obenauf schwimmen, getragen werden, sich tragen lassen. Alle Floatarien beruhen auf demselben Prinzip: Man schwebt in einer mit körperwarmer, hochkonzentrierter Sole gefüllten, überdimensional großen, geschlossenen Badewanne – völlig abgeschirmt von der Außenwelt.
Bisher wurde für die Zubereitung der Sole nur Magnesiumsulfatsalz eingesetzt. Seit November 2001 gibt es auch die Möglichkeit, in einer reinen Kristallsalzsole zu floaten. Unser Körper befindet sich dabei im exakt gleichen Frequenzmuster wie in der vorgeburtlichen, embryonalen Phase im Mutterleib. Denn Kristallsalzsole ist ähnlich zusammengesetzt wie das mütterliche Fruchtwasser, nur wesentlich konzentrierter.
Floaten schenkt die wunderbare Möglichkeit, sich aus dem täglichen beruflichen und privaten Stress vollkommen zurückzuziehen, völlig abzuschalten und neue Energie zu tanken. Der schwerelose, geborgene Zustand versetzt jeden Menschen mühelos und schnell in angenehme, heilsame Tiefenentspannung, in der sich machtvolle Regenerations- und Selbstheilungskräfte ungestört entfalten können.

Die Wirkungsweise des Floatariums

Die Schwerelosigkeit
Der Schwebezustand regt die Produktion von Endorphinen, den so genannten Glückshormonen, an, stärkt unser Immunsystem, reduziert Schmerzen, unterstützt den Stoffwechsel, reguliert das vegetative Nervensystem. Aller Stress schmilzt weg, und tiefes Wohlbefinden durchflutet Körper, Geist und Seele. Atemrhythmus, Herzschlag und Blutdruck normalisieren sich, Gift- und Schlackenstoffe werden aus den Zellen gespült. Frei von der Schwerkraft lässt sich eine unbeschreibliche Heilwirkung auf allen Ebenen erleben.

Alpha und Theta-Gehirnwellen
Diese Gehirnwellen entstehen in Momenten tiefster Entspannung. Sie lassen uns eins fühlen mit dem Universum, schenken uns kreative Inspiration und weise Einsichten. Diesem losgelösten Zustand des All-Ein-Seins entspringen unsere Phantasie, geniale Geistesblitze, erfolgreiche Problemlösungen und alle Arten von Kreativität.

Ausgleich der linken und rechten Gehirnhälfte
In unserer Kultur trainieren und gebrauchen wir hauptsächlich die analytisch, verbal arbeitende linke Gehirnhälfte. Die intuitive, in Bildern und Gefühlen „denkende“ rechte Gehirnhälfte wird meist vernachlässigt. Damit berauben wir uns der Möglichkeit, ohne Anstrengung schöpferische Eingaben zu jeder Lebensfrage zu erhalten, überhören wichtige intuitive Impulse und emotionale Bedürfnisse. Linkslastiges Leben ist ungeheuer anstrengend, angespannt und wirkt sich schädlich auf unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit aus. Floaten hilft uns dabei, „Kopf und Bauch“ ins Gleichgewicht zu bringen, also linke und rechte Gehirnhälfte wieder harmonisch zu verbinden und in Gleichschwingung zu versetzen.

Regeneration der Kräfte
Unser Körper schwebt in einer Urmeerlösung, er befindet sich energetisch in dem Frequenzmuster, das seinem Ursprungszustand entspricht. Körper, Seele und Geist können vollständig regenerieren.

Reduktion auf das wirkliche Sein
Durch die Ausschaltung von Außenreizen erwacht das bewusste Empfinden des eigentlichen Seins, das hinter dem ständig beschäftigten und gehetzten Ego verborgen liegt. Man findet Zugang zu den „inneren Welten“. Blockaden und Verhinderungsstrategien schmelzen dahin, die Energie und Unbegrenztheit der essenziellen Existenz durchstrahlt das verkrampfte, kleine Ich und weitet es behutsam aus. Die Möglichkeiten des Denkbaren werden überschritten, und das Undenkbare wird zur nutzbaren Möglichkeit. Es ist, wie wenn sich der Nebel der Alltäglichkeit verflüchtigt und wir das Wesentliche, das Wahre erkennen.

2. Teil