Vom richtigen Zeitpunkt im Garten, 1. Teil

Es liegt auf der Hand, dass der Anbau natürlicher und gesunder Feldfrüchte von allergrößter Bedeutung für unsere Zukunft ist. Mit Krankheit und Allergie reagieren wir ja nicht auf Erdbeeren, Tomaten, Milch usw., sondern auf die Chemikalien, mit denen wir misshandeln, was uns die Natur schenkt. Damit wir unseren Kindern nicht vergiftete Böden und verseuchtes Wasser zurücklassen, ist das Wissen unserer Vorfahren unverzichtbar – besonders das Wissen um die Einflüsse des Mondstandes in Garten, Feld und Wald.
Meist beginnt die Hauptarbeit in Garten und Feld im Frühling mit dem Setzen, Säen und Pflanzen. Der Zeitpunkt dieser Arbeiten wirkt sich stark auf Wachstum und Reifeprozess der Pflanzen und ihre Widerstandskraft gegen Unkraut und Schädlinge aus.
Die Grundregel lautet: Oberirdisch gedeihende Pflanzen und Gemüse sollte man bei zunehmendem Mond setzen oder säen. Unterirdische Feldfrüchte gedeihen gut, wenn man auf den abnehmenden Mond als Sä- oder Pflanztag achtet. Bei der Wahl des richtigen Tierkreiszeichens für die Garten- und Feldarbeit kommt es darauf an, welcher Pflanzenteil die besten Entwicklungschancen erhalten soll.
Jeder Mondstand im Tierkreis wirkt mit seinen Impulsen auf bestimmte Pflanzenteile – entweder auf Wurzeln, Blätter, Früchte oder Blüten. An Tomaten zum Beispiel schätzt man die Früchte, nicht die Blätter, Wurzeln oder Blüten. Auf üppiges Blattwerk können Sie in diesem Fall gerne verzichten, also wählen Sie zum Setzen und Säen einen Fruchttag  – Widder, Löwe, Schütze. Blattgemüse wird am besten gesetzt und gesät, wenn ein Blatttag im Kalender steht – Krebs, Skorpion, Fische. Die Ausnahme ist hier Salat: Salate gedeihen zwar oberirdisch, doch wenn sie „kopfen” sollen, muss bei abnehmendem Mond gesät oder gepflanzt werden. Bei Wurzelgemüse wiederum (Sellerie, Karotten, Zwiebeln, Rettich, Radieschen usw.) legt man auf schöne Blüten oder saftiges Blattwerk kaum Wert. Sie wählen also einen Wurzeltag – Jungfrau, Stier, Steinbock. Bei Blumen kann man auf kräftige Wurzel-, Frucht- oder Blattbildung meist verzichten, also ist ein Blütentag gut – Zwillinge, Waage, Wassermann.