Was ist Magnesium Oil?

Erste Studien belegen die Aufnahme über die Haut und weisen Vorteile der äußerlichen (transdermalen) Anwendung von Magnesium gegenüber der oralen Gabe in Form von Tabletten oder Ampullen auf. Sowohl die Menge als auch die Geschwindigkeit der Aufnahme sind im Vergleich zur oralen Aufnahme deutlich erhöht. Weitere Studien sind notwendig, um die ersten Erkenntnisse zu untermauern und die neue Anwendungsform auf wissenschaftliche Beine zu stellen.

Wie kommt es zu Magnesiummangel?
Bereits 2006 stellt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fest, dass die meisten Menschen weltweit an Magnesiummangel leiden. Wie kommt es dazu, dass auch hierzulande die Menschen unter Magnesiummangel leiden, wo wir doch im Überfluss leben?
Einerseits enthalten unsere Lebensmittel immer weniger Magnesium, andererseits benötigt unser Körper durch unsere gestresste Lebensführung und ungesunde Ernährungsweise immer mehr Magnesium. Die Folge davon ist ein chronischer Magnesiummangel der sich durch die gesamte Weltbevölkerung zieht. Eine Vielzahl von Beschwerden und Krankheiten kann ursächlich auf den Mangel an Magnesium zurückgeführt werden.

Probleme bei der oralen Gabe von Magnesium
Die Resorption von Magnesium im Magen-Darm-Trakt ist problematisch weil Magnesium ein sehr reaktionsfreudiger Stoff ist. Die Aufnahme von Magnesium ist also abhängig von den Bedingungen im Magen-Darm-Trakt. Selbst unter idealen Voraussetzungen werden maximal 50 Prozent des Magnesiumgehalts der Lebensmittel aufgenommen. Magnesium oral eingenommen in Form von Tabletten oder als Flüssigkeit wird nur etwa zu 10 bis maximal 20 Prozent resorbiert. Tannin im Tee, Oxalsäure im Spinat oder Phytinsäure in der Kleie oder in Sojabohnen blockieren die Resorption von Magnesium im Darm. Wenn der Magen nicht genug Salzsäure produziert, wie das bei älteren Menschen oft der Fall ist, kann das Magnesiumsalz nicht einmal in seine resorbierbare Form gespalten werden.
Wird Magnesium als Nahrungsergänzung zusammen mit kohlensäurehaltigem Wasser eingenommen, so kann das Magnesium zu einem Großteil nicht resorbiert werden, weil es mit der Kohlensäure des Wassers eine Verbindung eingeht und in dieser Form vom Körper nicht aufgenommen werden kann. Das Magnesium wird wieder ausgeschieden, ohne jemals seine Wirkung in der Zelle entfaltet zu haben.
Die Lösung dieses Problems: die äußerliche Anwendung von Magnesium um den Magen-Darm-Trakt zu umgehen.

Zechstein-Magnesium-Oil
Seit 2007 gibt es eine neue Form von Magnesium, das auf die Haut gesprüht oder als Zusatz in einem Bad über die Haut aufgenommen wird. Erste Studien haben gezeigt, dass die Verfügbarkeit dieses transdermal applizierten Magnesiums in der Zelle wesentlich höher ist als bei oraler Einnahme. Gewonnen wird dieses Magnesium aus einer unterirdischen Quelle in zirka 1600 Meter Tiefe in den Niederlanden, der Zechstein See. Das Magnesium wurde dort vor etwa 250 Millionen Jahren abgelagert und ist so rein, dass es ohne weitere Verarbeitung für medizinische Zwecke eingesetzt werden kann. Es handelt sich also um ein reines Naturprodukt.