FAQ

Berücksichtigt die Trinkwasserverordnung alle Schadstoffe?

Die Trinkwasserverordnung kann immer nur einen Teil der möglichen Schadstoffe im Trinkwasser berücksichtigen. So gibt es im Trinkwasser auch anerkannte Schadstoffe, für die es jedoch keinen Grenzwert gibt. Zu diesen Schadstoffen gehören beispielsweise:

  • Medikamentenrückstände
  • polare Pestizide (können hormonähnliche Wirkungen haben)
  • Asbestfasern

Im Moment vermag niemand begründet festzulegen, welche Menge dieser Stoffe zu einer Gesundheitsgefährdung führen kann. Es ist jedoch klar, dass diese Stoffe keine natürlichen Bestandteile des Trinkwassers sind.

Können bei einem Aktivkohlefilter Schadstoffe unkontrolliert ins Trinkwasser geraten?

Das ist nur bei Kannenfiltern oder Einbaufiltern aus Granulat-Aktivkohle möglich, nicht jedoch bei Aktivkohle-Blockfiltern und Membran-Aktivkohle-Blockfiltern. Zu einem so genannten Durchbruch kann es hier nicht kommen. Um ein einwandfreies Ergebnis zu erhalten, muss aber der empfohlene Filterwechsel alle sechs Monate durchgeführt werden.

Ich habe kein Wasser aus dem Wasserwerk, sondern einen Brunnen. Welche Filtersysteme sind dort einsetzbar?

Bei einem eigenen Brunnen müssen Sie zunächst eine Wasseranalyse machen lassen, da viele verschiedene Stoffe im Wasser enthalten sein können. Auf der Grundlage der Wasseranalyse können Sie sich dann beraten lassen, welches Gerät rein technisch sowie in Bezug auf Wasserinhaltsstoffe in Frage kommen könnte. 

Was ist eigentlich Kalk?

Kalk sind die Härte bildenden Mineralienverbindungen aus Kalzium und Magnesium im Trinkwasser. Sie sind für die Ablagerungen in Kesseln, an Heizspiralen, für Schwimmschichten auf dem Tee und vieles andere verantwortlich. Die Weichheit bzw. Härte des Wassers wird ausschließlich über die beiden Elemente Kalzium und Magnesium definiert. Kalzium und Magnesium sind auch für einen höheren Waschmittelverbrauch verantwortlich, da sie eine bestimmte Menge des Waschmittels neutralisieren. Härteres Wasser verbraucht mehr Waschmittel.

Ist es nicht schädlich, destilliertes Wasser oder Umkehr-Osmose-Wasser zu trinken?

Auf Dauer schon, denn diese Wässer sind aggressiv und entziehen dem Körper Mineralien. Deshalb sollte man diese Wässer nur in Kombination mit Mineralien trinken. Für eine Entgiftungskur über einen begrenzten Zeitraum können diese Wässer jedoch pur getrunken werden.

Welches Wasser ist gut für mich?

Trinkwasser dient unserem Körper vor allem dazu, ihn von Abfall- und Schlackenstoffen zu befreien. Das Wasser transportiert die Abfall- und Schlackenstoffe aus den Zellen und dem Bindegewebe über Nieren und Blase nach draußen.

Eine Theorie lautet: Wenn das Wasser schon vorher mit sehr vielen Mineralien beladen ist (hoher Mineralien-/Salzgehalt), dann kann es nur noch wenige zusätzliche Abfall- und Schlackenstoffe zum Abtransport aufnehmen. Andererseits sorgen geringe Mengen an bestimmten Mineralien vermutlich für eine vorteilhafte Struktur im Wasser, da sie die „magnetischen“ H20-Moleküle in eine quasi-kristalline Form bringen.

Die Forschung auf diesem Gebiet steht jedoch noch am Anfang. Fest steht, dass es nicht „das beste Wasser für jeden“ gibt, sondern die unterschiedlichen Eigenschaften eines Wassers bei Menschen individuell verschiedene Auswirkungen haben. Jeder muss also sein Wasser finden.

In meinem Trinkwasser sind Nitrat und Nitrit in Konzentrationen enthalten, die ich verringern möchte. Welche Filtertypen sind geeignet?

Bei Problemen mit Nitrat oder Nitrit ist der Einsatz einer guten Umkehr-Osmose-Anlage oder als Alternative auch ein Dampfdestillierer zu empfehlen. Diesen Wässern sollten aber anschließend Mineralien zugefügt werden, denn diese Wässer entziehen dem Körper ansonsten wichtige Mineralien und Spurenelemente.

Kann ich durch Laufenlassen des Wassers den Gehalt an Schwermetallen im Trinkwasser verringern?

Im Prinzip schon, denn das stehende Wasser in den Leitungen ist belasteter als das fließende. Wie viele Liter Sie ablaufen lassen müssen, hängt aber von vielen Bedingungen ab: etwa, in welcher Etage Sie wohnen, wo das Stück Rohrleitung sitzt, das für die höheren Schwermetallgehalte verantwortlich ist, welche Gewohnheiten Ihre Mitbewohner haben etc.. Auch können Sie durch das Ablaufenlassen nicht den Gehalt an Stoffen reduzieren, die schon ab Wasserwerk im Trinkwasser enthalten sein können (wie Medikamentenrückstände). Außerdem ist es auch sicher keine ökologische Handlung, Wasser einfach durch den Abfluss laufen zu lassen.

Ich benutze einen Kannenfilter und habe dadurch immer sehr schönen klaren Tee. Bedeutet das auch, dass mein Wasser frei von Schadstoffen ist?

Die Trübung des Tees wird hauptsächlich durch Mineralien wie Kalzium und Magnesium im Wasser verursacht. Bei Kannenfiltern ist ein Kationen-Tauscher in der Patrone enthalten. Durch den Kationen-Austauscher werden die Mineralien Kalzium und Magnesium entzogen und gegen einen anderen Stoff ausgetauscht. Das macht den Tee klarer, die Schadstoffe beeinflusst es aber nicht.

Wäre es nicht besser, das gesamte Wasser im Haus über eine zentrale Anlage zu filtern, um überall gefiltertes Wasser entnehmen zu können?

Durch eine zentrale Wasseraufbereitung behandeln Sie das gesamte Wasser, bevor es in die Hausrohrleitungen kommt. Je nachdem, für welchen Anlagetyp Sie sich entscheiden, werden Sie die erwünschte Verbesserung der Wasserqualität erzielen. Die möglicherweise durch die Hausrohre in das Wasser gelangten Schwermetalle lassen sich aber nicht durch eine zentrale Anlage behandeln.

Ein Verkäufer für Wasserbelebungsgeräte hat mir gesagt, mit dem Wasserbeleber werden auch Schadstoffe unschädlich gemacht. Stimmt das ?

Nein, das ist stimmt nicht! Wer so etwas behauptet, ist nur auf Ihr Geld aus und berät nicht seriös. Blei bleibt Blei und Pestizide bleiben Pestizide. An dieser Tatsache kann auch das beste Belebungsgerät nichts ändern. 

Sind Reinigungsgeräte überflüssig, wenn ich mein Trinkwasser mit einem Wasserbeleber behandle?

Nein, zwar können Schadstoffschwingungen im Wasser mit einem Wasserbeleber behandelt werden, wenn aber die Schadstoffe nicht vorher herausgefiltert werden, bleiben sie weiterhin wirksam. Bei schadstoffbelastetem Wasser ist die Wasserbelebung eine Ergänzung zur Filterung. Also immer erst das Wasser reinigen und dann die so genannten feinstofflichen Schwingungen behandeln. Der alleinige Einsatz von Wasserbelebern ist für Trinkwasser nur bei sauberem Wasser empfehlenswert.

Was sind die wesentlichen Unterschiede der verschiedenen Reinigungsverfahren? (ausführliche Antwort im Buch „Wasser vom Reinsten“)

  1. Die Kannenfilter zielen auf eine Geschmacks- und Geruchsverbesserung des Wassers. Ihre wesentliche Wirkung ist die Entkalkung und Entchlorung. Diese Systeme sind nicht dazu gedacht, Schadstoffe aus dem Wasser zu entfernen.
  2. Die Einbaufilter aus Granulat-Aktivkohle zielen ebenfalls auf die Geschmacks- und Geruchsverbesserung des Wassers. Ihre Hauptwirkung ist die Reinigung von Chlor und organischen Schadstoffen. Gegen Schwermetalle und viele weitere Schadstoffe nützen sie nichts. Diese Reinigungssysteme lassen sich schwer oder kaum kontrollieren.
  3. Die Blockfilter und Membran-Blockfilter-Kombinationen reduzieren deutlich die Schadstoffbelastung des Wassers. Mineralien und Salze bleiben erhalten. Gute Blockfilter haben ein hohes Leistungsspektrum und sind sicher in der Anwendung. Nur wenn das Wasser relevante Mengen an Nitrat oder Nitrit enthält, sollten diese Systeme nicht eingesetzt werden.
  4. Umkehr-Osmose-Geräte reinigen das Wasser von nahezu allen Bestandteilen. Auch Mineralien werden herausgefiltert. Das gereinigte Wasser besteht fast ausschließlich aus H2O. Bei relevanten Belastungen mit Nitrat und Nitrit das bevorzugte System. Für täglichen Gebrauch unbedingt Mineralien und Spurenelemente hinzufügen.
  5. Destilliergeräte reinigen das Wasser von allen Bestandteilen. Auch hier werden Mineralien entfernt. Das gereinigte Wasser besteht ausschließlich aus H2O. Bei relevanten Belastungen mit Nitrat und Nitrit ein mögliches System. Für täglichen Gebrauch unbedingt Mineralien und Spurenelemente hinzufügen. Chlor wird nur in Kombination mit Aktivkohlefiltern entfernt.

Sollte ich mein Trinkwasser filtern, auch wenn die Grenzwerte der Trinkwasserverordnung eingehalten sind?

Wenn Sie der Meinung sind, dass weniger Schadstoffe im Trinkwasser für Sie der richtige Schritt sind, so treffen Sie mit einem für Ihre Bedürfnisse geeigneten guten Reinigungsgerät die richtige Entscheidung.

Das Trinkwasser ist doch eines der besten Lebensmittel überhaupt! Warum soll ich das Wasser noch filtern?

Diese Meldungen beziehen sich immer auf die Untersuchungen im Wasserwerk. Was bei Ihnen zu Hause aus dem Wasserhahn kommt, ist insbesondere abhängig von den Hausleitungen, aber auch von den Hauptwasserleitungen. Die Hauswasserleitungen sind in der Regel aus Kupfer, ältere Rohe können auch aus Blei sein. Die damit verbundenen Schwermetalle können sich in unterschiedlichen Konzentrationen in Ihrem Trinkwasser befinden. Einige Wasserbetriebe fördern daher den Austausch von Kupfer- oder Bleileitungen mit eigenen Finanzierungsprogrammen. Mit einem guten Filter, der auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt ist, können Sie die Wasserqualität an Ihrem Hahn auch dann beeinflussen, wenn zum Beispiel der Hausbesitzer keinen Austausch der Rohrleitungen vornimmt.

Wie ist es mit der Hygiene beim Floaten bestellt?

Weder Bakterien noch Viren oder Pilze haben in der konzentrierten Sole eine Überlebenschance. Eine aufwendige Filteranlage garantiert absolut sauberes und keimfreies Wasser.

Ist es richtig, dass man beim Würzen mit Kristallsalz im Vergleich zu gewöhnlichem Kochsalz mehr verbraucht, um ein gleiches Ergebnis zu erzielen?

Das gleiche Ergebnis werden Sie nie erzielen, nachdem Kristallsalz einfach anders schmeckt als Kochsalz. Kristallsalz ist im Geschmack milder, nicht so aggressiv wie Kochsalz, und man ist deshalb dazu geneigt, mehr zu verwenden. Versuchen Sie doch einmal Ihren Geschmack umzugewöhnen und mit weniger Salz auszukommen. In der Regel haben Sie sich nach drei Wochen geschmacklich umgestellt.

Was trage ich im Floatarium?

Sie können eine Badehose oder einen Badeanzug tragen. Es empfiehlt sich jedoch, unbekleidet zu floaten. Das Körpergefühl wird dadurch intensiviert. Der Floatingbereich ist abgetrennt, und es herrscht eine private Atmosphäre, die Ihre Intimsphäre wahrt.

Wie lange und wie oft kann ich floaten?

In der Regel dauert ein Floatinggang eine Stunde. Er lässt sich jedoch bis zu drei Stunden ausdehnen. Eine Regel, wie oft man floaten soll, gibt es nicht. Es gibt Personen die täglich, wöchentlich, monatlich oder einfach dann floaten, wenn sie das Gefühl haben es zu brauchen. Häufig benötigen Personen zwei Sitzungen, um zu entspannen, den Stress los zulassen und die Schwerelosigkeit zu genießen. Durch häufiges Floaten wird auch die Entspannungstoleranz gegenüber Stress erhöht.

Wie soll ich mich vor dem Floaten verhalten?

Es sind keine besonderen Vorbereitungen, keine Erfahrungen und kein Training nötig. Sie können niemals untergehen. Jeder Mensch, egal von welcher Körperbeschaffenheit, schwimmt schwerelos, wie ein Korken, obenauf. Wenn Sie sich kurz vor der Sitzung rasiert haben, wird die Haut durch das Salzwasser gereizt reagieren, am besten also danach rasieren. Vor dem Floaten sollten Sie keine stimulierenden Getränke einnehmen, weil Sie dann schwerer in die Entspannung finden. Essen Sie nicht kurz vor dem Floaten und nur leicht verdauliche Speisen. Sowohl ein leerer als auch ein gerade gefüllter Magen verursachen Darmgeräusche, die Sie von Ihrer Entspannung ablenken. Kontaktlinsen müssen nicht zwingend herausgenommen werden. In jedem Fall sollten Sie aufpassen, dass Sie kein Salzwasser in die Augen bekommen.

Wer kann floaten?

Jeder, der an einer akuten, ansteckenden Krankheit leidet, sollte nicht floaten. Auch bei offenen Hautstellen, wie Ekzemen oder Verletzungen, die in der konzentrierten Sole sehr brennen, ist von einem Floating-Besuch abzuraten. Kleine Hautverletzungen brennen zwar im ersten Augenblick, der Schmerz lässt jedoch nach wenigen Minuten nach. Patienten mit plötzlichen Bewusstseinsstörungen oder Epileptiker bedürfen einer besonderen Überwachung. Ebenso Patienten mit ernsthaften Herzrhythmusstörungen.

Was ist von Sauerstoff aufbereitetem Wasser zu halten?

Wasser&Salz empfiehlt nur natürliche, unveränderte Wässer. Dies trifft für künstlich mit Sauerstoff angereicherte Wässer nicht zu. Gönnen Sie sich lieber einen ausgedehnten Waldspaziergang, um auf natürlichem Wege Ihrem Körper den notwendigen Sauerstoff zuzuführen.

Welches Wasseraufbereitungsgerät können Sie empfehlen?

Das beste Wasser ist und bleibt das natürliche Quellwasser, denn auch die beste Maschine der Welt wird niemals das hervorbringen können, wofür die Natur hunderte von Jahren gebraucht hat. Sollten Sie sich trotzdem ein Gerät anschaffen wollen, so sollten Sie zunächst Ihr Leitungswasser mit einem Umkehr-Osmosegerät von Schadstoffen befreien und anschließend mit Quarzkristallen energetisieren. Aus Wettbewerbsgründen empfiehlt Wasser&Salz kein spezielles Gerät, da es viele gleichwertige Produkte gibt. Umfangreiche Informationen über Möglichkeiten der Wasseraufbereitung und die entsprechenden Geräte finden Sie im Standardwerk “Wasser vom Reinsten” erhältlich unter shop.water-salt.com.

Wo gibt es in der Nähe meines Wohnortes eine gute Quelle?

Europa ist reich an guten Quellen, eine Liste darüber existiert jedoch nicht. Oft wird der Standort einer guten Quelle wie ein wertvolles Geheimnis gehütet. Hier ist jeder selbst aufgerufen, Eigeninitiative zu ergreifen und sich auf die Suche nach “seiner” Quelle zu machen. Ein kleiner Tipp: Erkundigen Sie sich bei Ihrem Landesamt für Wasserwirtschaft oder bei den Gemeinden. Wem dies zu mühsam ist, kann auf die hier empfohlenen kommerziellen Quellwässer zurückgreifen.

Gibt es blaues Kristallsalz?

Ja, je nachdem, welche Mineralien vermehrt im Salz vorkommen, variiert die Farbe von farblos durchsichtig über rosa, gelb, orange, grau, blau bis hin zu braun und sogar schwarz. Dem sehr selten vorkommenden blauen Salz werden besonders aktivierende und kräftigende Wirkungen auf den Stoffwechsel und die Nervensteuerung zugesprochen. Durch Bestrahlung wird farbloser Halit blau. Leider gibt es keine Nachweismöglichkeit, ob es sich um eine Fälschung handelt.

Wie viel kostet eine Wasseranalyse?

Das hängt davon ab, wie viele Parameter Sie untersuchen lassen. Die mikrobiologische Untersuchung, also die Untersuchung auf Keime, kostet zirka 50 Euro. Für eine vollständige chemische Analyse bezüglich der Schadstoffbelastung werden bis zu 500 Euro berechnet. Diese Untersuchung umfasst folgende Parameter:

  • Schwermetalle wie Arsen, Blei, Cadmium, Chrom, Quecksilber usw.
  • Nitrat und Nitrit
  • Zyanide, Fluoride, Nickel
  • Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
  • Lösungsmittel
  • organische Verbindungen wie Ammonium
  • Chlorid und Chlorverbindungen
  • Kaliumpermanganat (organische Verunreinigungen)
  • Pflanzenschutzmittel (Pestizide)

Die Untersuchung der Pestizide ist sehr aufwendig und kostet alleine schon zirka 100 Euro. Verzichtet man darauf, reduziert sich der Betrag dementsprechend.

Wo kann man das Wasser untersuchen lassen, um zu erfahren, ob es schadstoffbelastet ist?

Wasseranalysen dürfen nur von staatlich anerkannten und vereidigten Lebensmittellabors durchgeführt werden, die für Trinkwasseranalysen zugelassen sind. Entweder Sie suchen sich selbst aus dem Branchenbuch ein Labor in Ihrer Nähe, oder Sie wenden sich an Ihr zuständiges Wasserwerk oder Gesundheitsamt.

Kann ich die 1%ige Solelösung für Augenspülungen mehrfach verwenden?

Auf keinen Fall. Die 1%ige Solelösung ist ein ideales Nährmedium auch für Bakterien. Nach einer Augenspülung wimmelt es in der gebrauchten Solelösung geradezu von Bakterien. Also immer eine frische Solelösung verwenden, zumal man ja wirklich für eine Augenspülung wenig verbraucht.

Kristallsalzlampen mit Strom erzeugen Elektrosmog. Wird damit die Wirkung der Lampen nicht negativ beeinflusst?

Da Salz einen neutralisierenden Effekt hat, wird die negative Wirkung des Elektrosmogs wieder kompensiert. Elektrosmog-empfindliche Menschen sollten aber auf Salzlampen mit Teelichtern ausweichen. Seit einiger Zeit gibt es auch Salzlampen auf dem Markt, die mit einer speziellen Abschirmtechnik gegen Elektrosmog ausgestattet sind.

Kann ich eine 4%ige Solelösung zur Inhalation mehrfach verwenden?

Im Prinzip können Sie die Solelösung mehrfach verwenden. Allerdings sollten Sie dabei berücksichtigen, dass die Solelösung kurz zum Kochen gebracht werden muss, um eventuelle Keime zu vernichten, und die Konzentration der Solelösung sich erhöht, da im Vergleich zum Salz mehr Wasser verdampft. Es wäre also ratsam, der Solelösung bei erneutem Gebrauch etwas Wasser hinzuzufügen und aufzukochen.

Wie lange hält sich in Flaschen abgefülltes Quellwasser bei Zimmertemperatur?

Auf im Handel gekauften Flaschenwässern muss ein Verfalldatum angegeben sein, bis zu dem das Wasser in ungeöffnetem Zustand mindestens haltbar ist. Füllen Sie Ihr Wasser selbst an der Quelle ab, ist die Haltbarkeit abhängig von der Qualität des Wassers, dem Reinigungszustand der Flasche und der Temperatur- und Lichteinwirkung. Die Haltbarkeit reicht hier von wenigen Tagen bis einigen Monaten.

Welche Methode ist die schonendste Zubereitungsform für gekochte Speisen in Bezug auf die Bewahrung des Informationsgehaltes von Lebensmitteln?

Je kürzer die Garzeit, desto besser. Bewährt hat sich das Kochen mit dem Wok, bei dem jede Sorte von Gemüse nur kurz angebraten wird und dann zum Warmhalten am Rand des Wok nach oben geschoben wird. Die Mikrowelle ist grundsätzlich abzulehnen. Sie zerstört den natürlichen Informationsgehalt des Lebensmittels.

Was ist von der Fluoridierung des Leitungswassers in der Schweiz zu halten?

Ähnlich wie bei der Jodierung von Salz handelt es sich bei der Zugabe von Natriumfluorid zum Leitungswasser um eine Art Zwangsmedikation, der Sie nur entrinnen können, wenn Sie ein Umkehrosmosegerät zur Wasseraufbereitung benutzen oder Ihren Trinkwasserbedarf aus anderen Quellen stillen. Was für den einen durchaus nützlich sein kann, muss nicht zwangsläufig für die gesamte Bevölkerung gelten. Deshalb ist es ratsam, Fluor individuell und gezielt einzusetzen.

Werden die im Handel erhältlichen Quellwässer konserviert, und verlieren sie dadurch ihre Qualität?

Der überwiegende Teil der im Handel angebotenen Wässer wird entweder durch Ozonierung, Zusatz von Kohlensäure oder Bestrahlung haltbar gemacht. Bei den von Wasser&Salz empfohlenen Wässern handelt es sich um reife Mineralwässer, die keiner künstlichen Konservierung bedürfen.

Welche Vorgehensweise empfiehlt sich bezüglich Soletrinken beim Sport?

Häufig wird befürchtet, dass die vorher getrunkene Sole schnell wieder ausgeschwitzt und daher keine nachhaltige Wirkung erzielt wird. Dem ist nicht so, denn die Sole stellt in einzigartiger Zusammensetzung alle Mineralien und Spurenelemente Ihrem Körper zur Verfügung, die er gerade bei Anstrengung braucht. Die bioenergetische Information der kristallinen Struktur bleibt dem Körper erhalten, ausgeschwitzt werden lediglich Schlackenstoffe an Mineralien gekoppelt. Deshalb ist es ratsam, auch nach dem Sport ein Glas Wasser mit einem Teelöffel Sole zu trinken, um so durch das Schwitzen verlorene Mineralien wieder aufzufüllen. Die Befürchtung, dass dadurch dem Körper in kurzer Zeit zu viel Salz zugefügt wird, ist bei einem gesunden Menschen unbegründet, da er durch das Schwitzen Salz verliert.

Welche Risikofaktoren sind neben dem Elektrosmog speziell in den eigenen vier Wänden noch wichtig?

Radioaktivität und Radon, geologische Störzonen, Schall (nicht nur der hörbare, besonders auch Infraschall), Wohngifte, Schadstoffe, das Raumklima, mikro-kleine Krankmacher wie Allergene, Pilze und Bakterien. Der Standard der baubiologischen Messtechnik deckt die breite Palette der Innenraumrisiken professionell und ganzheitlich ab.

Kann durch ein Headset die Strahlenbelastung des Handys verringert werden?

Meist nicht. Wir haben einige Headsets überprüft und festgestellt, dass die Behauptung mancher Wissenschaftler und Verbraucherverbände stimmt: Mit dem Headset, also dem ‘Knopf im Ohr’, belaste ich mein Gehirn noch stärker als mit Handyantenne neben dem Kopf. Die Strahlung des Handys wird per Kabel zum Ohrhörer des Headsets weitergeleitet. Hier ist sie zwar schwächer als an der Handyantenne, aber durch die Ohröffnung gelangen die Mikrowellen ungehinderter in den Kopf als durch den Schädelknochen. Mit Headset kann es im Kopf also sogar stärkere Feldbelastungen geben als ohne. Besser: wenig telefonieren, mit Autoaußenantenne auf dem Blechdach telefonieren, Abstand zur Funkantenne einhalten (z.B. externe Antennen mit Kabelverbindung).

Inwieweit kann sich Elektrosmog auf Wasser und andere Lebensmittel auswirken?

Keiner weiß Genaues, speziell was die energetische Schädigung des Wassers angeht, ich auch nicht. Aber es gibt einige besorgniserregende Hinweise. Bäume unter Hochspannungsleitungen wachsen von diesen weg und leiden teilweise sichtbar. Im Einfluss starker Mikrowellensender wie Radar oder Mobilfunk werden immer mehr Waldschäden beobachtet. Unter dem Einfluss der Strahlung von DECT-Schnurlostelefonen fanden Schüler (‘Jugend forscht’), dass Pflanzen und Gräser viel schneller wachsen und früher absterben. Viele solcher Hinweise gibt es. Aber ein Hinweis ist noch kein schlüssiger Beweis. Ein gutes Beispiel, wie sich Elektrosmog auf Lebensmittel auswirkt: Der Mikrowellenherd. Hier wird Fleisch dank heftiger Strahlung gar und Wasser kocht. Mit dem Handy am Ohr wird das Gehirn zwar noch nicht heiß, aber immerhin erhitzt.

Was ist von Produkten zu halten, die Handystrahlen abhalten sollen? Gibt es empfehlenswerte Produkte?

Fast immer: Nein! Wir haben über 50 solcher auf dem Markt befindlichen Entstör- oder Harmonisierungsgeräte überprüft. Die Strahlungsart und -intensität bleibt mit und ohne. Wenn eine Abschirmung der Handystrahlung passieren würde, wie könnten Sie dann noch telefonieren? Besondere Vorsicht: Einige geschäftstüchtige Hersteller versprechen nicht nur die Reduzierung des elektromagnetischen Risikos, sondern darüber hinaus positive Energien, die per Elektrosmog zum Menschen gelangen sollen. Hier wird der schädliche Elektrosmog also zum gewünschten Vehikel für heilsbringende Kräfte. Finger weg von diesen Produkten!

Im Handel werden strahlungsfreie Computerbildschirme angeboten. Trifft dies wirklich zu?

Ja, in etwa. Strahlungsfrei ist dabei etwas übertrieben. Aber erfreulich strahlungsarm sind sie schon, z.B. die Monitore mit dem Gütesiegel TCO. In 20-30 cm Abstand machen TCO-Bildschirme meist weniger Elektrosmog als eine handelsübliche, ungeerdete Nachttischlampe, manches Babyphon oder all die Kleintrafos, die man überall im Haushalt und Büro findet.

Schützt eine Außenantenne beim Auto vor schädlichen Handystrahlen?

Ja. Das Stahlblechdach des Autos schirmt nach innen hochprozentig ab. Außerdem ist der Abstand zur Funkantenne größer als der mit handyintegrierter Antenne direkt am Kopf.

Was bringt ein Netzfreischalter, und wie sollte dieser installiert werden? Kann dieser auch für den Computer genutzt werden?

Ein Netzfreischalter, auch Netzabkoppler genannt, wird zumeist im Sicherungskasten installiert und schaltet immer dann den Stromkreis, für den er eingebaut wurde, aus, wenn hier kein Strom mehr fließt, das heißt kein Gerät mehr eingeschaltet ist. Beispiel: Sie schalten den letzten Stromverbraucher im Schlafraum aus, und der Freischalter quittiert das, indem er die Schlafzimmersicherung abschaltet; nun sind alle Leitungen und Geräte vom Elektronetz getrennt. Betätigen Sie irgendwann, nachts oder morgens, einen Schalter, dann gibt Ihnen dieses intelligente System sofort wieder den Strom frei. Feldreduzierung also immer nur, wenn Sie keinen Strom brauchen.

Vorsicht: Dauerverbraucher wie Radiowecker, Videorekorder, Anrufbeantworter, Fax, Aquarienheizungen, Batterieladegeräte, Kleintrafos, Netzteile behindern verständlicherweise die Funktion und dürfen in diesem Kreislauf nicht in der Steckdose stecken.

Das gilt auch für einige permanent Strom ziehende PC-Peripheriegeräte wie Aktivlautsprecher, Steckernetzteile für den Drucker oder jede Art Stand-by-Betrieb. Vorsicht: In Ausnahmefällen kann der Einbau eines Freischalters eine Feldsituation auch verschlechtern. Deshalb ist es sinnvoll, einen Fachmann, z.B. einen Baubiologen, zu Rate zu ziehen, der vor Ort Messungen durchführt, um herauszufinden, ob der Einbau eines solchen Freischalters überhaupt sinnvoll ist, um die erwünschte Elektrosmogreduzierung zu erreichen.

Sendet ein empfangsbereites Handy auch schädliche Strahlen aus, wenn man nicht telefoniert?

Ja, aber nur ab und zu. In Stand-by-Funktion gibt es, je nach Situation, alle paar Minuten einen kurzen Impuls mit voller Leistung, um den Kontakt zur nächsten Basisstation sicherzustellen. Deshalb sollten Herzschrittmacherträger ein Handy nicht in der linken Jackentasche tragen, denn solch ein kurzer, aber heftiger Funkimpuls kann bereits zu technischen Störungen führen. So ist ein empfangsbereites Handy auch nicht jede Nacht acht Stunden in der Nähe des Körpers auf dem Nachttisch zu platzieren. Aber eine Dauerstrahlung, die beim Telefonieren gegeben ist, findet bei Stand-by nicht statt.

Welches schnurlose Telefon für die Wohnung können Sie empfehlen?

Alle Schnurlosen nach Standard CT1+, egal von welchem Hersteller, z.B. Audioline, Bosch, Commodore, Medion, MBO, Okano, Olympia, Palladium, ProTech Der Vorteil: Schnurlose nach CT1+ funken nur, wenn wirklich telefoniert wird, sonst nicht; sie funken mit vergleichsweise niedrigerer Intensität, und das zudem mit biologisch verträglicherer Strahlung, das heißt analog und nicht gepulst. Solche Geräte nach CT1+ werden auf dem Markt leider immer rarer. Man muss schon nach ihnen in den Kaufhäusern, im Fachhandel, Elektronikversand oder Internet suchen. Noch besser: Kabeltelefone, die funken gar nicht.

Ist eine Photovoltaikanlage auf dem Dach für den Menschen schädlich?

Normalerweise nicht, ein bis zwei Meter Mindestabstand zur Anlage, zu allen hin- und rückführenden Leitungen sowie allen elektronischen Bauteilen vorausgesetzt.

Inwieweit wird Wasser von Elektrosmog beeinflusst?

Im Glas ist Wasser relativ gut vor äußeren Einflüssen geschützt. Ein gewisser negativer Einfluss lässt sich aber nie ausschließen.

Ich habe mir für meine trockene Nase eine Sole in einer Pipettenflasche hergestellt. Wie lange ist diese Sole haltbar?

Nachdem die 1%ige Sole im Gegensatz zur gesättigten Sole ein guter Nährboden für Keime aller Art ist, sollte sie nur einige Tage verwendet und dann wieder frisch angesetzt werden. Wichtig dabei ist, die Flasche inklusive Pipette kurz in kochendes Wasser zu legen um sie zu sterilisieren. Beim Einträufeln darauf achten, dass die Pipette die Nase möglichst nicht berührt, um so einer Verkeimung vorzubeugen.

Wie kann beim Gebrauch eines Sole-Ionisators die dadurch entstehenden Staubablagerungen auf den Möbeln verhindert werden?

Überhaupt nicht. Es ist gerade das Prinzip des Soleverneblers mit Hilfe der fein zerstäubten Sole die Staubpartikel, die in der Luft schweben zu binden und dadurch zu Boden zu bringen. Sie sollten daher die Ablagerungen auf Ihren Möbeln als Beweis dafür sehen, dass Ihre Luft um diese Ablagerungen reiner geworden ist.

Was ist von den Trinkwasserspendern, die in Läden und Arztpraxen aufgestellt sind, zu halten?

Generell ist dieser Trend sehr zu begrüßen, da Wassertrinken unabhängig von der Qualität, in jedem Fall besser ist als keines zu trinken. Bei der Qualität sind sicher Abstriche zu machen schon allein durch den Plastikspender. Auch die Wasserqualität der einzelnen Anbieter ist unterschiedlich. In der Regel handelt es sich um Mineralwässer. Bei einigen Geräten können Sie zwischen stillem und kohlesäurehaltigem Wasser wählen. Hier sollten Sie immer das stille Wasser vorziehen.

Wie oft sollte man die Solenasespülung bei Heuschnupfen durchführen?

Die 1%ige Sole entspricht in ihrer Zusammensetzung unserer Tränenflüssigkeit die auch die Schleimhäute der Nase benetzt. Daher können Sie unbedenklich die Nasen- und auch Augenspülungen so oft Sie wollen vornehmen. Diese einfache, natürliche Methode verschafft häufig mehr Linderung als irgendwelche chemischen Mittel und ist dabei gänzlich ohne Nebenwirkungen.

Wie kann ich als Rheumatiker meinen Eiweißbedarf decken ohne auf tierische Produkte zurückgreifen zu müssen?

Es gibt viele pflanzliche Lebensmittel, die wahre Eiweißbomben sind. Die wichtigsten pflanzlichen Eiweißlieferanten sind: Soja, Hülsenfrüchte wie Bohnen, Erbsen und Linsen und Vollkornprodukte.

Kann ich Medikamente zusammen mit meiner morgendlichen Sole trinken?

Selbstverständlich können Medikamente mit Sole zusammen eingenommen werden.

Inwieweit wird Wasser von Elektrosmog beeinflusst?

Im Glas ist Wasser relativ gut vor äußeren Einflüssen geschützt. Besonders ein so reifes Wasser bleibt in seiner Struktur sehr stabil. Ein gewisser negativer Einfluss lässt sich aber nie ausschließen.

Wie sind die enormen Preisunterschiede bei Kristallsalz zu erklären?

Die bekannten Markensalze verfügen heute alle über eine geprüfte und vergleichbar gute Qualität. Die großen preislichen Unterschiede beruhen primär auf unterschiedlichen Firmenphilosophien. 

Worin liegt der Unterschied zwischen dem Gütesiegel von Wasser&Salz und anderen Siegeln?

Man kann Kristallsalz im Wesentlichen auf zwei Qualitätsmerkmale prüfen: Die biochemischen und die physikalischen. Die biochemischen Untersuchungen beinhalten vor allem die amtlichen Anforderungen an Speisesalz (Codex Alimentarius) wie z.B. Natriumchloridgehalt oder Schwermetallbelastung. Die Untersuchungen werden in der Regel von Lebensmittellabors durchgeführt. Genauso wichtig sind jedoch die die biophysikalischen Parameter, und hier liegt der entscheidende Unterschied der verschiedenen Qualitätssiegel. Im Gegensatz zu anderen Siegeln, bei denen nur die biochemischen Parameter zur Untersuchung kommen, werden die mit dem Gütesiegel Wasser&Salz ausgezeichneten Produkte auch regelmäßig auf ihre bioenergetische Qualität hin geprüft.

Darf man Kristallsalz in Plastik aufbewahren?

Selbstverständlich können Sie Kristallsalz in Plastik aufbewahren. Salz ist in seiner Struktur so gefestigt, dass es die Schwingungen des Plastiks nicht aufnimmt.

Schadet eine Salzmühle aus Acryl der Qualität des Salzes?

Nein, Salz kann man nicht mit Wasser vergleichen. Während Wasser durch seinen flüssigen Zustand alle Informationen aus seiner Umgebung aufnimmt und speichern kann, ist das beim Salz nicht der Fall. Etwas anders verhält es sich bei Mühlen aus Metall. Hier kann das Salz mit dem Metall reagieren und es angreifen.

Ist die Einnahme von Schüssler-Salzen hinfällig, wenn ich die Soletrinkkur mache?

Schüssler-Salze gelten als homöopathisches Arzneimittel mit ganz speziellen Indikationen. Sie werden in der Regel in einer D 6 bis D 200-Potenzierung angeboten, das heißt, es sind keine Moleküle des Salzes mehr vorhanden, sondern nur deren potenzierte Information. Kristallsalz hingegen ist ein natürliches Lebensmittel und kann deshalb ohne weiteres zusammen mit Schüssler-Salzen genauso wie auch mit anderen homöopathischen Arzneien, auch Bachblüten, eingenommen werden.

Kann ich die Sole auch am Abend einnehmen?

Die Wirkung der Soletrinkkur ist auf nüchternen Magen am effektivsten. Selbstverständlich können Sie die Sole auch am Abend einnehmen, jedoch sollten Sie dann den Einnahmerhythmus beibehalten.

Ist ein Bad im Toten Meer Salz vergleichbar mit einem Bad in Kristallsalzsole?

Ein Bad im Toten Meer hat sicher enorme gesundheitliche Wirkungen insbesondere bei der Psoriasis, der Schuppenflechte, wenngleich das Wasser durch Umwelteinflüsse belastet ist. Das bei uns im Handel erhältliche Tote Meer Salz ist jedoch durchwegs chemisch aufbereitet und kann deshalb nicht mit der Wirkung eines Bades in natürlicher Kristallsalzsole verglichen werden. Alleine die rein weiße Farbe des Toten Meer Salzes weist auf ein Behandlungsverfahren hin.

Verträgt sich Fasten mit einer Soletrinkkur?

Eine Soletrinkkur ergänzt sich mit dem Fasten ideal, denn sie unterstützt den Entschlackungsprozess. Bitte denken Sie daran, besonders beim Fasten immer ausreichend Wasser zu trinken.

Darf ich das empfohlene Wasser und Salz auch bei Babys und Kindern anwenden?

Natürlich können Sie Wasser und Salz auch bei Babys und Kindern anwenden. Selbstverständlich ist auch hier auf die geringere Dosierung zu achten.

Die Farbe des Salzes soll von den darin enthaltenen Mineralstoffen herrühren. Bedeutet das, dass im nahezu weißen Halit keine Mineralstoffe enthalten sind?

Es ist richtig, dass in den Haliten im Vergleich zum Kristallsalz weniger Mineralien vorhanden sind. Dies allerdings nur auf stofflicher, also biochemischer Ebene. Biophysikalisch, das heißt auf der Schwingungsebene sind alle Mineralien und Spurenelemente enthalten. Der Halit wird deshalb auch als natürliches Homöopatikum, als Salz des Lebens bezeichnet. Durch seine perfekte geometrische Struktur besitzt der Halit ein hohes energetisches Potential und wird bis heute in den Ursprungsländern wie Pakistan als Heilstein verwendet.

In Deutschland wird ja auch Salz abgebaut. Ist die Qualität vergleichbar zu der des Himalajasalzes?

Aufgrund der geologischen Gegebenheiten gibt es in Deutschland Kristallsalz nur in sehr begrenztem Umfang. In Berchtesgaden gibt es das Haselgebirge, das nur etwa 35 % Salz enthält. Deshalb wird es mit Wasser aus den Stollen herausgelöst und dann in den Siedeanstalten wieder eingetrocknet. Gewachsenes Kristallsalz zieht sich in dieser Region nur wie feine Adern durch den Stein und wird mit der Spitzhacke von Hand abgebaut. Es wird nur als Souvenir dort verkauft und kostet ca. 20 € pro kg. Die Sole in Bad Reichenhall kann als unbelastet angesehen werden, allerdings ist dieses Salz kein gewachsener Kristall sondern Siedesalz.

Wie oft sollte man die Solenasenspülung bei Heuschnupfen durchführen?

Die 1-prozentige Sole entspricht in ihrer Zusammensetzung unserer Tränenflüssigkeit, die auch die Schleimhäute der Nase benetzt. Daher können Sie unbedenklich die Nasen- und auch Augenspülungen, sooft Sie wollen, vornehmen. Diese einfache, natürliche Methode verschafft häufig mehr Linderung als irgendwelche chemischen Mittel und ist dabei gänzlich ohne Nebenwirkungen.

Kristallsalzbrocken sind rosafarben. Das gemahlene Kristallsalz, das ich gekauft habe, ist aber schneeweiß. Wie ist das zu erklären?

Durch das Mahlen der Kristallsalzbrocken wird ein Großteil der Kristallstruktur zerstört. Dadurch bricht sich das Licht anders, und das Salz sieht weißlich aus. Dennoch bleibt auch bei gemahlenem Kristallsalz ein deutlich rosa Schimmer erhalten, während das raffinierte Salz schneeweiß ist. Nur reinste Halite würden im gemahlenen Zustand ganz weiß sein. Gemahlene Halite werden jedoch selten angeboten. Am besten, Sie lassen sich das Analysezertifikat zeigen, dann sind Sie auf der sicheren Seite. 

Wie oft kann man Salzkissen erhitzen oder einfrieren?

Das Salzkissen ist unbegrenzt einsetzbar.

Beim Ansetzen der Kristallsalzsole hat sich der Kristallstein völlig aufgelöst. Wie ist das zu erklären?

Das vollständige Auflösen kann folgende Gründe haben:

  1. Sie haben zu viel Wasser hinzugegeben.
  2. Der Kristallstein hatte nicht den notwendigen Druck und zerfällt in kleine Einzelkristalle. Hierbei setzt sich am Boden das Salz ab und löst sich erst nach Hinzugeben von Wasser weiter auf.
  3. Die Auflösung ist auch temperaturabhängig. Je wärmer das Wasser, desto schneller löst sich der Salzkristall.

Wie viel Kristallsalz soll ich täglich zu mir nehmen?

Der Mensch benötigt nur die verschwindend geringe Menge von 0,5 Gramm Salz pro Tag, um seinen Bedarf zu decken. Wir nehmen also eher zu viel als zu wenig Salz zu uns. Im Gegensatz zum Kochsalz (NaCl) können Sie Kristallsalz auch großzügig verwenden, da durch seine Ganzheitlichkeit auch eine bessere Ausscheidung gewährleistet ist. Kristallsalz hilft Ihnen sogar, im Körper abgelagertes, nicht ausscheidbares Kochsalz wieder zu mobilisieren und auszuscheiden. Der tägliche Bedarf an Kristallsalz ist individuell unterschiedlich. Würzen Sie Ihre Speisen so, wie es Ihnen am besten schmeckt. Dialyse- und Bluthochdruck-Patienten sollten generell mit Salz äußerst sparsam umgehen.

Wie stelle ich eine Solelösung her?

Soleherstellung aus Streusalz:

1%ige Sole

  • 1 g Salz auf 100 ml Wasser
  • 10 g Salz auf 1 l Wasser
  • 1 kg Salz auf 100 l Wasser

 

3%ige Sole

  • 3 g Salz auf 100 ml Wasser
  • 30 g Salz auf 1 l Wasser
  • 3 kg Salz auf 100 l Wasser

 

Soleherstellung aus konzentrierter Sole:

1%ige Sole

  • 4 ml Sole auf 100 ml Wasser
  • 40 ml Sole auf 1 l Wasser

4 ml entsprechen ungefähr einem Teelöffel

Wie lange ist die Sole haltbar und wie soll sie aufbewahrt werden?

Die Sole ist unbegrenzt haltbar. Sie muss weder im Kühlschrank noch im Dunkeln aufbewahrt werden. Es empfiehlt sich jedoch ein verschließbares Glasgefäß zu verwenden, um die Sole vor Verunreinigungen zu schützen.

Gibt es in Deutschland ein Salzbergwerk, in dem ein mit Kristallsalz aus dem Himalaja vergleichbares Salz abgebaut wird?

Die Qualität eines Kristallsalzes ist abhängig von seinen Druckverhältnissen bei der Entstehung. Deshalb ist das Kristallsalz aus dem Himalaja qualitativ so hochwertig. Berchtesgaden war aufgrund seiner geotektonischen Lage das einzige Bergwerk in Deutschland, in dem bis vor kurzem gutes Kristallsalzabgebaut wurde. Leider hat das Salzbergwerk Berchtesgaden den Abbau des natürlichen Kristallsalzes eingestellt.

Ist die tägliche Soleeinnahme vom Körpergewicht abhängig?

Der empfohlene Teelöffel Sole ist eine allgemeine Richtlinie für Erwachsene, die nach Gefühl individuell angepasst werden kann. Es gilt hier nicht der Grundsatz: viel hilft viel, sondern es geht in erster Linie um die Aufnahme des Frequenzmusters des Salzes. Hierzu würde schon ein Tropfen genügen. Für Kinder reichen wenige Tropfen.

Kann man die Sole auch pur nehmen und das Wasser nachtrinken?

Sie Sole kann man natürlich auch pur einnehmen. Sie sollten jedoch anschließend ein Glas Wasser nachtrinken.

Ist eine Soletrinkkur auch während der Schwangerschaft und der Stillzeit möglich?

Da es sich bei Kristallsalz um eines der wertvollsten natürlichen Lebensmittel handelt, dürfen Sie selbstverständlich Kristallsalz auch während der Schwangerschaft und Stillzeit zu sich nehmen. Sie wechseln während dieser Zeit ja auch nicht von Vollkornmehl auf raffiniertes Weißmehl. Gehen Sie maßvoll mit Salz um, denn es kommt nicht auf die Quantität, sondern auf die Qualität an.