St. Leonhard’s Quelle

Die St. Leonhard’s Quelle entspringt am Fuße der bayerischen Alpen inmitten eines Landschaftsschutzgebietes. Die Leonhard’s Quelle ist eine Tiefenquelle von hoher Reife, frei von Schadstoffen und wird frei fließend abgefüllt. Ihr Mineralgehalt liegt bei 339 mg/l und zählt zu den Akratopegen. Das Rohwasser hat einen relativ hohen Eisengehalt von 2,5mg/l und wird mit dem so genannten Belüftungsverfahren enteisent.

Trotzdem kommt es vor, dass sich durch den hohen Magnetismus des Wassers Eisenflöckchen am Boden absetzen können. Diese Rückstände müssen zwar als Schönheitsfehler bewertet werden, haben aber keine Auswirkungen auf die Qualität des Wassers. Schüttelt man die Flasche, lösen sich die Flöckchen. Bioenergetische Untersuchungen des Ludwig-Bolzmann-Instituts, Graz, bestätigen eine besondere Wirkung auf den Hypothalamus und somit auf die hormonelle Regulation.

www.st-leonhards-quelle.de

Chemische Zusammensetzung

Natrium 6,3 mg/l
Kalium 1,6 mg/l
Magnesium 26 mg/l
Calcium 90 mg/l
Sulfat (im Rohwasser) 7,2 mg/l
Eisen (im Rohwasser) 2,44 mg/l
Elektrische Leitfähigkeit (25°C) 615 μS/cm
Kieselsäure 15,6 mg/l
Hydrogencarbonat 406 mg/l
Chlorid 12,2 mg/l
Sauerstoffgehalt 1,18 mg/l
pH-Wert (still) 7,25 mg/l
Nitrat < 1,0 mg/l
Nitrit < 0,005 mg/l
Fluorid 0,06 mg/l
Jodid  


< * nachweisbar, unterhalb der Bestimmungsgrenze

* Analyse der stillen Abfüllung