Edelsteine und Kristalle

Alle Materie ist verdichtete Energie, sie gibt Energie ab und nimmt Energie auf, steht also im ständigen Austausch mit ihrem Umfeld. So kann man, sehr vereinfacht, eine der zentralen Erkenntnisse der Quantenphysik zusammenfassen.

In der Steinheilkunde wird diese energetische Abstrahlung von Edelsteinen oder Kristallen zur Beeinflussung von Psyche und Körper genutzt. Dabei stützt man sich auf die im Laufe der Jahrhunderte gewonnenen Erkenntnisse über die Wirkungen von Edelsteinen auf den Menschen. Neben diesen spezifischen Eigenschaften haben besonders Quarzkristalle einen allgemein strukturierenden Effekt. Mit ihrer Geometrie sind sie in der Lage, die flexible Struktur des Wassers teilweise wieder zu ordnen.

Geschliffene Quarzkristalle, zum Beispiel Rosenquarz, Bergkristall oder Amethyst werden gründlich mit einer Bürste unter fließendem Wasser gesäubert und in eine Glaskaraffe gelegt. Das Gefäß wird dann mit Wasser aufgefüllt. Die Kristalle - so die Vorstellung – geben nun ihre ordnende Struktur an das Wasser ab. Die Kristalle sollten nach jedem Gebrauch gründlich gereinigt werden.

Vorteile

Die Belebung des Trinkwassers mit Quarzkristallen ist eine sehr preisgünstige Alternative. Sie ist einfach in der Handhabung und für jeden durchführbar.

Nachteile

Werden Quarzkristalle nicht nach jedem Gebrauch gereinigt, kann es zu einer Verkeimung des Wassers kommen. Die im Wasser liegenden Kristalle bieten eine große Besiedlungsfläche für Keime. Aus diesem Grund sollte man auch geschliffene Kristalle verwenden. Das Gefäß und die Steine müssen jeden Tag gereinigt und das Wasser muss ebenfalls täglich neu angesetzt werden. Durch Quarzkristalle können keine Schadstoffe aus dem Wasser entfernt werden.