Ionenaustauscher (Enthärtungsanlage)

Kationen-Austauscher (Enthärtungsanlagen) sind Wasseraufbereitungsgeräte, die vor allem die Wasserhärte, also Kalkablagerungen an Waschmaschinen, Spülmaschinen, Fliesen, Duschen, Wasserhähnen und auch in Rohrleitungen mindern sollen. Hingegen werden die Anionen-Austauscher eingesetzt, um Nitrat aus dem Wasser zu entfernen.

Ionenaustauscher bestehen in der Regel aus einem großen Behälter, in dem sich die Ionenaustauscher-Granulate befinden. Durch diesen Behälter muss bei einer Hausanlage das gesamte Wasser fließen. In dem Moment, in dem das Wasser mit dem Granulat in Kontakt tritt, werden Ionen, zum Beispiel Magnesium-Ionen und Kalzium-Ionen, aus dem Wasser aufgenommen und im Granulat „festgehalten“. Für jedes aufgenommene Ion ist aber immer gleichzeitig ein anderes Ion an das Wasser abgegeben worden. Es findet also ein kontinuierlicher Ionen-Austausch zwischen Granulat und Wasser statt. Das Granulat selbst besteht bei allen handelsüblichen Anlagen aus einem bestimmten Kunststoff.

Ionenaustauscher werden in zwei verschiedenen Varianten angeboten: als Anionen-Austauscher, die in der Regel dem Wasser Nitrat entziehen und als Kationen- Austauscher, die Kalzium und Magnesium (umgangssprachlich als „Kalk“ bezeichnet) entfernen. Grundsätzlich wird bei diesem Verfahren – sowohl beim Anionen-Austauscher als auch beim Kationen-Austauscher – für die aufgenommenen Ionen eine Natriumverbindung an das Wasser abgegeben. Wer also sein Wasser mit Ionenaustauschern behandeln möchte, muss wissen, dass nicht nur etwas vom Wasser aufgenommen, sondern auch etwas ans Wasser abgegeben wird.

Vorteile

Kationen-Austauscher oder Enthärtungsanlangen verringern durch die Aufnahme von Kalzium und Magnesium die Wasserhärte und sind ein wirksamer Schutz für technische Geräte wie Spülmaschinen, Waschmaschinen, Armaturen und Rohrleitungen. Anionen-Austauscher verringern bzw. entfernen durch die Aufnahme von Nitrat den Nitratgehalt des Leitungswassers. Bei hohen Nitratkonzentrationen sind diese Denitrifikations- Anlagen bisher das einzige wirksame Verfahren, um das gesamte Leitungswasser von Nitrat zu befreien.

Nachteile

Durch den Ionenaustausch lassen sich zwar bestimmte unerwünschte Stoffe entfernen, allerdings werden im Gegenzug Natriumchlorid-Ionen an das Wasser abgegeben. Das kann besonders für Bluthochdruckpatienten problematisch sein. Bei zentralen Hausgeräten ist darauf zu achten, dass permanent spezielles

Regeneriersalz zugeführt werden muss, mit dem das Ionenaustauscherharz rückgespült wird.