Kalkwandlung durch Magnete

Magnete sollen die im Wasser gelösten Kalzium- und Magnesium-Ionen in der Struktur so verändern, dass eine Ablagerung in Rohren, an der Keramik im Badezimmer oder auch in Töpfen und Geräten verhindert oder vermindert wird.

Angeboten werden sowohl Permanent-Magnete als auch elektrische Magnete, die über Spulen und Strom ein Magnetfeld aufbauen. Dadurch wird der im fließenden Wasser gelöste Kalk physikalisch gefällt. Es bilden sich kleine Kristalle, an denen der überschüssige Kalk andockt. Somit bleibt der Kalk im fließenden Wasser in der Schwebe und setzt sich nicht an Leitungen, Haushaltsgeräten und Armaturen fest. Auch hier wird weder an das Wasser etwas abgegeben noch wird etwas aufgenommen. Vielmehr handelt es sich bei diesen Wasseraufbereitungsgeräten um eine physikalische Veränderung des Wassers.

Vorteile

Bezüglich der Kalkablagerung haben die Geräte eine gute Wirkung. Dem Wasser wird weder etwas entzogen noch hinzugefügt.

Nachteile

Die Einflüsse, die sowohl die Magnete als auch der Strom auf das Wasser haben, sind bisher noch unerforscht. Eine Reinigung oder Belebung des Wassers findet bei dieser Methode nicht statt.