Wasser-Arten

Man unterscheidet vier Arten von Wässern:

  • Tafelwasser
  • Quellwasser
  • Mineralwasser
  • Heilwasser

Tafelwasser

Es kann an jedem beliebigen Ort hergestellt und abgefüllt werden und enthält auf dem Etikett weder Hinweise auf die geographische Herkunft noch Angaben über seine chemische Zusammensetzung. Es können Mineralien für den besseren Geschmack hinzugefügt oder Stoffe herausgefiltert werden. Bei Tafelwasser handelt es sich um behandeltes, stilles oder Kohlensäure-angereichertes Leitungswasser. 

Quellwasser

Quellwasser ist natürlichen Ursprungs und muss direkt am Quellort abgefüllt werden. Im Gegensatz zu Mineralwasser hat es jedoch keine amtliche Anerkennung. Auch verlangt das Gesetz von Quellwasser keine ursprüngliche Reinheit, es muss jedoch mindestens den Kriterien von Trinkwasser entsprechen.

Mineralwasser

Natürliches Mineralwasser hat seinen Ursprung in einem unterirdischen Wasservorkommen und muss direkt am Quellort abgefüllt werden. In der Mineral- und Tafelwasserverordnung ist genau festgelegt, welche Behandlungsverfahren des Wassers erlaubt sind. Hierzu zählt der Entzug von Eisen und Schwefel und der Entzug oder Zusatz von Kohlensäure. 

Heilwasser

Heilwasser stammt wie Mineralwasser aus unterirdischen Wasservorkommen und muss ebenfalls direkt an der Quelle abgefüllt werden. Heilwässer müssen eine nachgewiesene therapeutische Wirksamkeit bei bestimmten Krankheitsbildern haben und unterliegen deshalb nicht der Lebensmittelverordnung, sondern dem Arzneimittelgesetz. Heilwässer weisen in der Regel einen hohen Mineralgehalt auf und sind deshalb kein Ersatz für Trinkwasser. Heilwässer sollten nur kurmäßig über einen begrenzten Zeitraum getrunken werden.